: SG Bruchköbel III — HSG Dreieich II
16.03.2013 — 17:00 Uhr — Saison 2012/2013
Dreispitzsporthalle, Bruchköbel
Endstand:

16:17

Den Aufstieg in eigener Hand…..

Das Rückspiel gegen die SG Bruchköbel sollte anders laufen als bei der Hinspielniederlage im November. Mit vollem Kader und gestärkten Selbstbewusstsein reiste man nach Bruchköbel um den Tabellenzweiten ein Bein zu stellen. Vor dem Spiel wurde uns zugetragen das die Hausherren in Falle eines Aufstieges darauf verzichten würden. Somit würde der dritte Platz für den Aufstieg in die A-Klasse ausreichen. Den belegte vor dem Spiel die HSG Dreieich.

Das Spiel begann für die Gäste gleich sehr gut. Mit vier Toren in der Anfangsviertelstunde warf Rike Spieß ihre Mannschaft mit 2:5 in Front. Hierbei kam tatkräftige Unterstützung aus dem Tor, Nana hielt die ersten vier Siebenmeter der Bruchköbler. Über 5:5 und 7:7 näherte man sich bei 9:9 dem Pausenstand. Doch vorher wurde der HSG noch ein direkter Freistoss zugesprochen. Lici Fink nahm alle Kraft zusammen und hämmerte den Ball über die Mauer zwischen Kopf und Latte ins Tor. Somit führten die Dreieicher mit 9:10 zur Halbzeit.

In der Pause gab es nicht viel zu sagen. Lediglich die Abwehr wurde umgestellt, dies sollte sich als Pluspunkt herausstellen.

Mit der frischen 6:0 und nun Becky im Tor spielte man einen angenehmen Vorsprung heraus. Die Bälle wurden reihenweise geblockt oder abgefangen und in Gegenstöße umgesetzt. Leider war hier viel zu oft der Pfosten unser Feind. Nach 48 Minuten stand es 11:15 für die HSG, kurz darauf viel das vielumjubelte 11:16. Nun dachten wohl auch die Letzten das die Sache hier gelaufen war. Doch die Gäste hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Nun legte Bruchköbel einen Zahn zu und hatte auch das nötige Wurfglück. Im Angriff wurden von den jungen Dreieichern die Bälle unnötig leichtfertig verspielt. So stand es 30 Sekunden vor Ende nur noch 16:17, aber man rettete den Vorsprung über die Zeit.

Über diesen doppelten Punktgewinn ist man sehr glücklich, war er doch eher unerwartet. Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft und einer stand für den anderen ein. Man merkt in manchen Situationen das eine sehr junge Mannschaft auf dem Geld steht. Immerhin war unsere älteste Spielerin heute 23. Aber die Mannschaft wächst und wächst und wächst….

Für die HSG traten an: Nana Maier (Tor), Becky Büßer (Tor), Zissi Jacob (1), Tascha Ruhl (1), Denise Falletta, Miri Buckendahl (2), Leo Steinwig, Rike Spieß (4), Nora Gerhardt, Lici Fink (3), Nora Helmstädter (4), AnnCe Wunderlich (1), Sandra Milzetti (1)