1. Männer: SG Hainburg — HSG Dreieich
08.12.2012 — 19:30 Uhr — Saison 2012/2013
Kreuzburghalle Hainburg, Hainburg-Kleinkrotzenburg
Endstand:

34:26

Wichtige Punkte liegen gelassen

Zu Gast beim Tabellenletzten war für die HSG Dreieich nur ein Sieg zufriedenstellend. Nach bislang nur zwei Siegen wollte man sich nun endgültig vom Tabellenkeller absetzen und sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen.

Dreieich schien den besseren Start erwischt zu haben und startete mit zwei sehr schnellen Toren ins Spiel. Hainburg kam nun auch ins Spiel und konnte sich hauptsächlich durch 7-Meter Tore wieder heran kämpfen. Meistens fehlte in der Abwehr nur ein kleiner Schritt! Beim 4:4 glich Hainburg aus und konnte sich auf ein 13:8 absetzen. Dreieich war in dieser Phase durchgehend in Unterzahl und Hainburg kam immernoch durch 7-Meter Tore zum Erfolg. Diesen Vorsprung hielt Hainburg bis zur Halbzeit (16:11).
Man glaubte aber immer noch an den Erfolg, gegen das Schlusslicht der Liga kann man 5 Tore aufholen! Die Abwehr war nun sehr diszipliniert und man hatte die Chance heranzukommen, vergab aber vorne zu viele freie Bälle. Es wurde gekämpft, aber an diesem Tag sollte bei den Dreieichern nicht viel gelingen. Nur auf 4 Tore kam man nochmal ran, 20:16.
Nun wurde es kurios und durch eine strittige Aktion stand Dreieich plötzlich nur noch mit 2 Feldspielern auf dem Platz. Erhobenen Hauptes verlor man diese Phase nur mit 2:0, dies reichte Hainburg aber, um sich fast uneinholbar abzusetzen, 28:19. Diesen Vorsprung verwaltete Hainburg und gewann ihr erstes Spiel in dieser Saison mit 34:26.
Bei 12 Zeitstrafen, 2 Rote Karten und  3 gegebenen 7-Metern für Dreieich und 4 Zeitstrafen und 12 gegebenen Strafstößen für Hainburg ist viel Raum für Interpretationen. Letztendlich spielte Dreieich aber keinen guten und schnellen Handball, wie es die vorigen Wochen gezeigt wurde.
Es spielten:
T.Flath, E.Leichtling (beide Tor), J.Meier (1), B.Trapp, M.Gieselmann(1/1), S.Lehnhardt (2), R.Lehnhardt (7/1), I.Naric (2), N.Mohr (4), A.Zachgo (3), P.Weimar (3), S.Aslam, P.Raschke(1), E.Cosar (2)