: OFC Kickers 1901 e.V. — HSG Dreieich II
26.04.2014 — 17:45 Uhr — Saison 2013/2014
Sph. E.-Stein-Sch. Offenbach 63069 Offenbach-Rosenhöhe
Endstand:

19:15

#kunterbunt # wundertüte #trainerfassungslos

Wie schon im letzten Spiel musste die Truppe einige Ausfälle verkraften. Durch Verletzungen, Krankheit und Urlaub gebeutelt, fuhr man elf Frau stark zu den Kickers nach Offenbach. Das Hinspiel wurde sang- und klanglos mit 9:18 in eigener Halle verloren, heute wollte man sich besser verkaufen. Die letzten Spiele ließen darauf hoffen.

Als das Spiel vom Schiedsrichterduo aus Bürgel angepfiffen wurde, schlenderten die Dreieicher Spielerinnen noch durch die Umgebung. Zur Halbzeit stand es aus Sicht der HSG 7:15, und das völlig verdient. Die hohe Fehlerquote und kaum vorhandene Laufbereitschaft lässt sich nur damit erklären das die Mannschaft einfach nicht auf dem Feld anwesend war.

In der Pause fanden die Trainer Schäfer und Hülsmann ruhige, aber treffende Worte. Einige Situationen wurden in der Kabine mit menschlichem Anschauungsmaterial aufgezeigt. Anscheinend fruchtete diese Darbietung denn es kam tatsächlich eine MANNSCHAFT aus der Kabine.

Direkt nach Wiederanpfiff konnten die Kickers das 7:16 vorlegen, aber durch einen grandiosen Gegenstoss von Tascha stellte man den alten Abstand wieder her. So langsam kam das Team in Tritt. Beim Stand von 8:19 in der 41. Minute war dann Schluss mit lustig. In der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft und plötzlich startete man auch schnell nach Vorne. Meli Kühn hielt ihre Mannschaft mit drei Treffern in Folge in Schlagweite, bevor Tascha ihren !!! zweiten !!! (unglaublich) Gegenstoss im Tor unterbrachte, Respekt. Während dieser Phase hielt unsere Becky im Tor 3 Strafwürfe hintereinander und auch sonst einige freie Bälle. Den Schlusspunkt setzte Lici mit einem schönen Treffer aus dem Rückraum. Das Spiel endete 15:19 aus Sicht der HSG (also uns). Somit haben wir (die HSG) die zweite Hälfte 8:4 gewonnen. unglaublich.

Fazit: Als Damentrainer hat man es echt nicht leicht. 50% Psychologe, 50% Trainer, daran habe ich mich in mehr als zwanzig Jahren gewöhnt. Aber wie verückt und unberechenbar diese Mannschaft ist, das kann ich nicht beschreiben. Einfach eine kunterbunte Wundertüte.

Zum Abschluss der Saison spielen wir am kommenden Sonntag um 10.45 zu Hause gegen den Mitaufsteiger HSG Nieder-Roden. Im Gegensatz zu uns hält Nieder-Roden die Klasse, was eine ziemlich gute Leistung ist. Über einige Zuschauer würden wir uns sehr freuen, das Hinspiel endete 18:18.

Für die HSG traten an: Becky Büßer (Tor), Sandra Milzetti, Tamara Kunz, Ari Gabriel (1), Franziska Jacob (1), Lena Stimpel, Denise Falletta, Rike Spies (3), Lici Fink (4), Tascha Ruhl (3), Meli Kühn (3),