2. Damen: HSG Isenburg/Zeppelinheim — HSG Dreieich II
21.10.2018 — 18:00 Uhr — Saison 2018/2019
Sportpark 63263 Neu-Isenburg
Endstand:

21:16

Unnötige Niederlage beim Nachbarn

Nach einer kleinen Spielpause stand nun das Auswärtsspiel beim Nachbarverein, der HSG Isenburg/Zeppelinheim an. Die Juniorenten hatten sich gut vorbereitet, auch eine kleine Sondereinheit stand auf dem Programm. Alles war vorbereitet für die ersten Punkte der Saison.

Die Heimmannschaft startete besser in die erste Hälfte. Gleich drei Ballverluste ebneten den Weg für eine 2:0-Führung, war da etwas Nervosität im Spiel. Durch einen Strafwurf erzielte Eileen Bittner das erste Tor für die Dreieicherinnen, allerdings waren da bereits neun Minuten gespielt. Dann aber bissen sich die Mädels im Spiel fest. Immer wieder konnte man kleine Nadelstiche setzen und vermehrt ausgleichen, so zum 3:3 und 5:5, nach 22 Minuten traf Theresa Stumpf innerhalb 40 Sekunden zweimal per Gegenstoss und konnte Ihre Mannschaft damit erstmals beim 7:8 in Führung bringen. Mit einem 9:9 ging es in die Pause.

Sicherlich hatte sich Isenburg das einfacher vorgestellt, für die Mannschaft aus Dreieich lief es allerdings nach Plan. Zudem konnte eine sehr gut aufgelegte Nathalie Maier im Tor allein in der ersten Halbzeit 15 Würfe auf ihr Tor entschärfen.

Nach Wiederanpfiff lief es fast so wie zu Beginn des Spiels, nur diesmal schlimmer. Innerhalb von nur sechs Minuten, in denen die Gäste komplett das Handballspielen verlernt hatten, zog der Favorit auf 15:10 davon. Erst jetzt bäumte sich die HSG Dreieich wieder auf, zeigte Kampfgeist und schloss die Lücken in der Abwehr. So war man beim 15:12 wieder etwas in Schlagdistanz, doch die routinierte Mannschaft des Gegners ließ nun nichts mehr anbrennen. Kurz vor stellten Eileen Bittner und Leonie Eberle mit zwei Toren in Folge den Endstand von 21.16 her.

Das war sicher eine vermeidbare Niederlage. Man ging mit breiter Brust in die Pause und kam wie kleine Mäuschen zurück auf das Feld. Dieser Leistungseinbruch war für die Trainer nach dem Spiel nicht zu erklären. Doch immerhin war man 30 Minuten auf Augenhöhe, mit ein wenig mehr Glück/Einsatz hätte man sicherlich einen Punkt mitnehmen können.

Zu erwähnen bleibt das 100. Damen 2-Spiel von Miriam Buckendahl. Das ist schon eine bemerkenswerte Zahl in ihrem jungen Alter. Auf die nächsten 100 Miri

Für die HSG Dreieich traten an: Nathalie Maier (Tor), Dagmar Sauer (Tor), Stephanie Homeier, Eileen Bittner (6), Miriam Buckendahl, Lauren Bauch, Elisa Hähner (2), Ann Celine Wunderlich (3), Josephine Wolseley (2), Theresa Stumpf (2), Sandra Milzetti, Marina Kunz, Arieke Gabriel, Leonie Eberle (1)