: HSG Dreieich II — HSG Maintal II
16.03.2014 — 18:00 Uhr — Saison 2013/2014
Hans-Meudt-Halle 63303 Dreieich-Sprendlingen
Endstand:

11:16

verloren aber doch gewonnen……

Das Hinspiel gegen die HSG Maintal ging recht deutlich mit 17:24 verloren. Zwar hatte man zur Halbzeit noch 10:6 geführt, dann ließ man sich jedoch vom einsam an der Spitze kreisenden Gegner überrennen. Soweit sollte es heute nicht kommen. Die HSG und ihre Trainer waren sich bewusst das auch heute dem Gegner kein Bein gestellt werden konnte, aber ärgern wollte man den Spitzenreiter schon. Ohne die Stammspieler Wunderlich, Fink und Milzetti, aber unterstützt durch die A-Jugendlichen Ruhl und Kunz ging man motiviert ins Spiel.....und lag auch sogleich 0:2 hinten. Dann gelang Rike über die ungewohnte Rechtsaußen der Anschlusstreffer, bevor man wieder drei Tore in Folge hinnehmen musste. Beim Stand von 1:5 nahm das Trainerteam der HSG die Auszeit um das Team neu ein- und umzustellen. Nun lief es etwas besser, hinten wurde einen Tick mehr geackert und das Rückzugsverhalten ließ prima. Zur Halbzeit stand es zwar 6:10, dennoch war man in Schlagweite und der Gegner überrascht aufgrund der guten Abwehr- und Torhüterleistung. Die Mannschaft hatte zu Recht gute Laune in der Kabine, konnte man doch gut dagegen halten. Aber man musste noch einen Zahn zulegen um jetzt nicht den Anschluss zu verlieren. Und so kam es dann auch, der Zahn wurde zugelegt. Hinten mit einer prächtig aufgelegten Becky im Tor fügten sich alle Spielerinnen in eine glänzende Abwehr ein. Der HSG Maintal gelang zwar durch zwei Siebenmeter gleich mal das 6:12, beim 7:14 nahmen dann die Dreieicher wieder ihre Auszeit. Und wieder lief es wie gewünscht besser, hinten stand man sehr stabil, nach vorne half ein wenig das Glück und die Unterstützung der Bank und Zuschauer. Am Ende eines hervorragenden Spieles stand es zwar 11:16 für die Gäste, aber gefühlt hatte man gewonnen. Einem Gegner der im Schnitt 25 Tore wirft gezeigt wie Abwehr geht (und dabei leider 8 Strafwürfe verursacht, wovon sieben ihr Ziel fanden). Ein Wehrmutstropfen ist die Angriffsleistung, aber wir wollen heute mal nicht anspruchsvoll sein. Die Mannschaft hat gut funktioniert und sich nicht aufgegeben, daher gab es nach dem Spiel auch keine hängenden Köpfe. Kompliment an das Team. Gute Besserung an alle die sich in die Bälle geworfen haben, vor allem an Lena, die heute mehr als einmal ihren Körper hingehalten hat. Für die HSG traten an: Becky Büßer (Tor), Nana Maier (Tor), Miri Buckendahl, Rike Spieß (4), Ari Gabriel, Meli Kühn, Nora Helmstädter (6), Nora G., Tascha Ruhl (1), Tami Kunz, Tami Ruhl, Lena Stimpel, Lauren Bauch, Zissi Jacob