3. Damen: TGS Bieber — HSG Dreieich a.K. III
01.12.2019 — 16:00 Uhr — Saison 2019/2020
August-Bebel-Schule Lauterborn
Endstand:

17:19

2 Punkte für das Konto

Zu Ihrem zweiten Saisonspiel ging es für die 3. Damen nach Offenbach, gegen die TGS Bieber. Nach der Niederlage gegen die HSG Maintal hat man im Training umso härter gearbeitet um heute Punkte zu ergattern. Mit 14 Spielerinnen trat man an, dabei so wohlklingende Namen wie Lucie Bielova, Carla Hülsmann und Horia Bouhmara, deren Pässe unter der Woche beantragt und erstellt wurden. Spielerinnen die den Gedanken einer dritten Mannschaft mittragen und wieder Spaß am Sport gefunden haben. Zusammen mit  Heike Hoffmann, Doro Schöne, Ulle Becker  und Maren Krauß hat sich ein Gerüst für die Mannschaft gefunden, welches weiter ausgebaut werden soll. Unterstützt wurden Sie von einigen Spielerinnen die noch nicht den Sprung in den großen Kader der zweiten Mannschaft geschafft haben oder wenig zum Einsatz kommen, bzw. sich bewegen möchten.

Das Spiel begann aus Dreieicher Sicht erfolgreich. Nach sieben Minuten erzielte Horia mit ihrem ersten Treffer im Trikot der Legendär-Enten das 3:0. Dann wurde das Spiel etwas fahrig und einige unnötige Ballverluste luden den Gegner zu einfach Toren ein. Ulle Becker war es zu verdanken dass der Rückstand zur Halbzeit nur ein Tor betrug. Beim Stand von 8:9 für die Heimmannschaft wechselte man die Seiten.

In der kurzen Pause ging der Coach kurz auf die Probleme ein. Wie bereits vor Spielbeginn wollte man den kleinen Kader des Gegners immer wieder zum schnellen Rückzug zwingen ohne dabei den Ball zu verlieren. Die löchrige Abwehr von Bieber musste noch mehr ausgenutzt werden, allerdings ließ man sich da den Schneid zu häufig abkaufen.

Die zweite Hälfte begann gleich mit einem 7-Meter-Gegentor, noch bevor Lisa Bochmann im Tor richtig angekommen war. Doro Schöne hielt Ihre Mannschaft dann in Schlagweite, bevor sie verletzt das Feld verlassen musste. Nach 53 Minuten hatten wir den Rückstand in eine komfortable 16:13-Führung gedreht. Bieber warf nun alles nach vorne und damit ist nicht nur der Ball gemeint. So gelang es durch einfache Tore den Ausgleich zum 16:16 zu erzielen. Als Bonus bekamen wir noch eine Zeitstrafe, es lief nicht grade gut für uns. Doch jetzt, mit so ca. 50 Minuten Verzögerung setzte man das Laufspiel um was schon früh gefordert wurde. Mit einer Spielerin weniger gelang es uns Lücken aufzureissen und zwei Tore hintereinander zu machen. Quasi mit dem Schlusspfiff traf Carla Hülsmann mit einem Strafwurf zum 19:17 und die Welt war (zumindest für uns) in Ordnung.

Nach dem Spiel lagen sich die Legendär-Enten in den Armen. Verdient und abgekämpft. Man hat allerdings gesehen dass die Abstimmung noch nicht so passt, in der Abwehr wie auch im Angriff kommt es da zu kleinen Unstimmigkeiten. Training wird da sicherlich abhelfen. Erfreulich, zehn Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen, die erst 17 jährige Lea Henke steuerte vier Treffer bei, ihre kongenialer Partnerin Katharina Leister war im 1 gg. 1 nur durch Fouls zu bremsen. Ich denke es hat alle Spaß gemacht und jeder konnte sich zeigen, auch wenn am Ende nicht mehr alle atmen konnten.

 

Für die HSG Dreieich traten an: Ulrike Becker (Tor), Lisa Bochmann (Tor), Anne Kowalski (1), Arike Gabriel (1), Carla Hülsmann (1), Dorothee Schöne (6), Heike Hoffmann (1), Horia Bouhamara  (1), Katharina Leister, Lea Henke (4), Lisa Marie Zachmann (1), Lucia Bielova (2), Maren Krauß, Marina Kunz (1)