: Bruchköbel/Bürgel — HSG männliche A :

Neu formierte HSG-A-Jgd schlägt sich tapfer bei erstem Quali-Durchgang!

Am vergangenen Wochenende mussten sich die HSG-A-Jugendlichen erstmals In der neuen Altersstufe in der BOL-Quali beweisen. Positiv gestimmt, aber unsicher was den eigenen Leistungsstand angeht, fuhr man am Sonntag nach Bürgel um sich in zwei Spielen mit dem Gastgeber aus Bürgel und der SG Bruchköbel zu messen.

Im ersten Spiel trat man gegen Bruchköbel an, die ohne gelernten Torwart und ohne Auswechsel-spieler auskommen mussten.. Dennoch gefielen die Bruchköbeler durch ein strukturiertes Angriffs-spiel und agierten sehr engagiert. Der Angriffsmotor der HSG stockte noch sehr oft und man vergab klarste Chancen. Auch war eine gewisse Unsicherheit zu spüren. Die Deckungsarbeit war sehr gut und man agierte aus einer stabilen 6:0 Deckungsvariante. Damit konnten die Jungs aus Bruchköbel, wie später auch die Bürgeler wenig anfangen und ein gut aufgelegter Tim Hedermann im Tor glänzte mit sehenswerten Paraden.Eine mäßige Angriffsleistung gepaart mit guten Deckungsaktionen ergab am Ende einen unge-fährdeten 20:10 Erfolg in der Auftaktpartie.

In der zweiten Begegnung gegen den vermeintlichen Favoriten TSG Bürgel packten die HSG-Jungs dann eine Schippe drauf und lieferten den Gastgebern einen heißen Kampf. Fraglich was wir mit Bürgel angestellt hätten, wenn der Angriff sicherer agiert hätte. Da gab es trotz einer Leistungssteigerung zum ersten Spiel doch einige schwache Momente aber auch einige schöne Szenen. Der Ballklau und Gegenstoß mit Winkeltor von Tobi Drost begeisterte nicht nur die Dreieicher Zuschauer. Jakob Schoßer arbeitete am Kreis für zwei und konnte sich immer wieder Freiräume erarbeiten. Schöne Anspiele aus dem Rückraum waren die Folge. Die Deckungsarbeit der gesamten Mannschaft war über große Zeiträume sehr wachsam und bei den meisten Aktionen des Gegners auf der Höhe. Tim Hedermann reihte sich nahtlos in die guten Leistungen ein und hielt drei Siebenmeter. So endete ein spannungsgeladenes und sehr emotional geführtes Handballspiel unentschieden 9:9. Bürgel musste die „schmerzhafte“ Erfahrung machen, dass Dreieich keine Laufkundschaft ist und sich nicht ohne Gegenwehr aus der Halle schießen lässt.

Da Bürgel mit zwei Toren mehr gegen Bruchköbel gewonnen hat sind sie nun auf Platz 1 der Gruppe und derzeit qualifiziert für die BOL. Am nächsten Wochenende muss die HSG in Bruchköbel nochmals gegen beide Mannschaften ran.

Wir haben dann die Gelegenheit mit verstärkter Truppe (Raul Laribi eventuell auch Nils Hardt sind dabei) im Endspurt die direkte BOL-Quali zu erreichen. Bei einer erneuten Leistungssteigerung ist das durchaus erreichbar.

Es spielten: Tim Hedermann ( Tor ) Jakob Schoßer 11 Marius Müller 5 Jannis Rosinski 3 Tobias Drost 3 Ben Kovac 3 Tom Seidel 2 Aymen Karroum 2 Marius Hoppe.

Dreieich 14.05.2019
Michael Sommerlad

D: HSG Dreieich — HSG Oberhessen 22:22

Unentschieden ist auch ein halber Sieg!

Zum Saisonabschluss empfingen die Enten aus Dreieich die Gäste aus Oberhessen. Die punktgleichen Mannschaften wollten noch einmal alles zeigen, um am Ende der Saison auf dem 3. Platz zu landen. So stellte man sich vor heimischem Publikum auf einen harten Kampf ein.

Die Damen aus Dreieich haben zu Beginn nicht besonders gut in die Partie gefunden. Ein wenig Pech, zu schnelle und ungenaue Torabschlüsse führten nach sieben Spielminuten zu einem Stand von 01:05 für die Gäste. Das Trainerteam der Enten legte die Grüne Karte, um noch einmal die Knackpunkte anzusprechen. Mit viel Teamgeist und lautstarker Unterstützung des Publikums, kämpften sich die Dreieicherinnen auf ein 07:07 heran. Nach dem Ausgleich und gespielten 19 Minuten, merkte auch die HSG Oberhessen, dass wir uns nicht kampflos geschlagen geben, weshalb sie nun auch die Auszeit in Anspruch nahmen. Ab der 20. Spielminute fielen die Tore im Wechsel auf beiden Seiten, sodass sich der Spielverlauf recht ausgeglichen gestaltete. Trotz einer Gelben Karte, einer zwei Minuten Strafe und einem verworfenen sieben Meter, konnte die Heimmannschaft nach knapp 26 Minuten das erste Mal mit 10:09 in Führung gehen. Bei einem Spielstand von 12:11 ging es in die Halbzeitpause.

Das Trainerteam lobte den Rückwärtsgang, welcher so beibehalten werden sollte. Probleme in der Abwehr wurden angesprochen, die im weiteren Spielverlauf verbesserungswürdig waren. Im Angriff hingegen sollten die Dreieicherinnen geduldiger agieren, um klare Chancen herauszuspielen.

Hochmotiviert und entschlossen ging die Heimmannschaft zurück auf die Platte. Zu Beginn der 2. Hälfte fand man wieder gut ins Spiel. So gingen die Damen aus Dreieich, mit zwei Treffern in Folge, mit 14:11 in Führung. Diese könnte jedoch nicht kontinuierlich bis zum Ende des Matchs beibehalten werden. In der 40. Spielminute konnten die Gäste aus Oberhessen mit einem 14:14 erneut ausgleichen. Mit zwei schnellen Toren in Folge konnten sich die Enten jedoch erneut absetzen. Doch nach kurzer Zeit schlichen sich technische Fehler ein, der Angriff wurde zu schnell abgeschlossen und es kehrte Hektik in die Partie. Diese Chance wussten die Gäste zu nutzen. Nach drei Treffern in Folge, gingen die Damen aus Oberhessen mit 16:17 in Führung. In der 54. Minute bauten die Gäste den Spielstand mit 18:22 aus. Doch das sollte auch der letzte Treffer des Gegners gewesen sein. Das Team kämpfte gemeinsam bis zum Schluss. In den letzten 20 Sekunden versenkten die Dreieicherinnen den erlösenden Ausgleich zum 22:22.

Zu Beginn der Saison, hatte man sich einen Platz im Mittelfeld erhofft. Auch wenn der Kader der Enten zeitweise sehr dezimiert war, kämpften die Enten aus Dreieich unermüdlich weiter. Zum Abschluss der Saison wurde dies mit einer Platzierung im oberen Drittel belohnt. Ein großes Dankeschön geht an alle Zuschauer, die regelmäßig zum anfeuern gekommen und auch heute zahlreich erschienen sind.

Es spielten: Laura Gerhardt (Tor), Jacqueline Werner (Tor), Sabrina Holzmann (5), Rebekka von Gaisberg-Helfenberg (4), Kimberly Weil (3/2), Nora Helmstädter (3), Alina Lindner (2), Lena Stimpel (2), Melanie Kühn (1/1), Eileen Bittner (1), Michaela Mittelstädt (1), Felicitas Fink, Franziska Jacob, Tamara Ruhl

D2: HSG Dreieich II — HSG Oberhessen II 29:16

Geiles Spiel….

Am Sonntag den 05.05.2019 um 14 Uhr traten die Juniorenten gegen die HSG Oberhessen II ein letztes Mal auf die Platte in heimischer Halle. Man hatte die Woche gut trainiert und dank 21 Spielerinnen im Abschlusstraining, ein Dank ans unsere D1, wahr man gut vorbereitet auf das Spiel. Heute hieß es noch einmal zeigen was man wirklich kann, und die Lasten aus einer schlechten Rückrunde abzulegen!

Und los ging es durch ein Tor unserer Leo kurz und trocken rein das Ding. Danach ein langsames abtasten beider Mannschaften bis zur zehnten Minute dann rollte der Taifun übers Feld zum 8:4, dann kam die Auszeit der Gastmannschaft und die kam den Juniorenten ganz recht, kurz angesprochen das man noch mehr ins kreuzen kommen muss und weiterhin in die Tiefe geht ging es weiter, und genau das machten die Juniorenten. Und plötzlich stand ein 12:4 auf der Anzeigetafel. Das rüttelte die HSG Oberhessen wieder wach und so ging es bis zur Halbzeit hin und her bis zum Halbzeitstand von 17:10.

Im zweiten Anlauf war es ein bunter Haufen der den Start in die 2. Halbzeit beginnen durfte, konnte man heute auf eine volle Bank zugreifen auf den Aussenpositionen liefen sich unsere Küken warm für nächste Saison, besetzt mit ein paar erfahrenen Juniorenten startete man gut in Halbzeit 2, man konnte immer 2-3 Tore ausbauen bevor man wieder eins kassiert hatte und nach 45 Minuten spielte man sich in einen Rausch. Bis zum 23:15 wahr es wieder ausgeglichen zwischen beiden Mannschaften. Jetzt kam alles zusammen und man setzte einen 5:0 Lauf, trotz Unterzahl agierte man sicher nach vorne und belohnte sich für 12. Minuten ohne Gegentor mit einem 28:15. Endstand 29:16

Und am Ende war es ein geiler Abschluss...

Danke Mädels für ein tolles Jahr

Es spielten: N. Maier (Tor); L. Bauch 7; L. Eberle 6; E. Bittner 3; S. Milzetti 3; A. Kowalski 2; M. Buckendahl 2; A. Wunderlich 2; L. Henke 1; J. Wolseley 1; A. Gabriel 1; K. Leister 1; S. Bachmann; N. Gerhardt

Betreuer: S. Jozefowski; N. Schäfer; D. Sauer; E. Hähner; T. Kunz; M. Kunz; T. Stumpf

Zeitstrafen HSG Dreieich 5 / HSG Oberhessen 2

M: HSG Dreieich — TV Altenhaßlau 37:28

2019/05/05

Das letzte Saisonspiel der 1. Herren 

Die Mannschaft der 1. Herren hatte am Sonntag Abend die Mannschaft des TV Altenhaßlau zu Gast. Eigentlich ging es für beide Mannschaften um Nichts mehr. Wer aber ein ruhiges Spiel erwartete, sah sich getäuscht. Angefeuert von den zahlreichen Zuschauern sahen sich beide Seiten herausgefordert noch einmal alles zu geben. In dieser Situation war es den ruhig agierenden Unparteiischen zu verdanken, dass das Spiel nicht unnötig hart wurde. Die Dreieicher verschliefen die Anfangsphase des Spiels und luden den Gegner immer wieder zu leichten Toren ein. Erst nach der Auszeit durch Trainer Hamdi Laribi fing die Mannschaft sich und legte jetzt selbst ein paar Tore vor. Mit nur einem Tor Vorsprung ging es dann allerdings in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit ließen die Kräfte des TV Altenhasslau nach und die Dreieicher gingen konzentrierter zu Werke, so dass am Ende ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden konnte. Der Dank der Mannschaft gilt Sascha Lehnhardt und Max Sordon, die erneut, wegen der dünnen Personaldecke, ausgeholfen haben.

Die Mannschaft in dieser Konstellation wird es in der nächsten Saison nicht mehr geben. Durch den Zusammenschluss mit dem HSV Götzenhain wird die HSG Dreieich ein völlig neues Gesicht erhalten. Hierfür möchten wir der zukünftigen Mannschaft alles Gute wünschen. Noch einmal danken möchte die Mannschaft auch den Zuschauern, die der 1. Herren auch in schwierigeren Zeiten die Treue gehalten haben und allen fleißigen Helfern, die die Mannschaft am Rande der Spiele unterstützt haben und ohne die ein reibungsloser Spielbetrieb gar nicht möglich gewesen wäre oder möglich ist. In diesem Sinne freut sich die Mannschaft schon jetzt auf eine spannende Saison 2019/20. 

Es spielten: Y. Gerhardt (1); F. Hiller (1); L. Rencke (2); F. Leda (3); L. Mitteregger (5); M. Finder (1); M. Sordon; M. Moritzen (6); A. ben Frej (5); J.S. Vera Vera; R. Drost (13) S. Lenhardt

2 min: HSG 3; TVA 4

7 Meter: HSG 8/8; TVA 3/3

M2: HSG Dreieich II — TSG Offenbach-Bürgel III 33:36

5 Minuten mangelnde Konzentration kosten den Sieg gegen den Tabellenführer

An diesem Sonntag war der Tabellenführer und Aufsteiger die 3. Mannschaft aus TSG Offenbach-Bürgel in Sprendlingen zu Gast. Die Dreieicher hatten sich als Tabellenletzter vorgenommen, dem Tabellenersten die Punkte vor heimischer Kulisse wegzunehmen. Die Partie begann daher ausgeglichen und beide Mannschaften spielten von Anfang an einen attraktiven Handball. Die Gäste scheitern das ein oder andere Mal am gut aufgelegten Torhüter Greiner der Dreieicher, während die Hausherren durch schönes Spiel zum Torerfolg kamen. Nach 14 Minuten stand es dementsprechend 9 zu 6. An dieser Stelle merkte das Publikum nicht, dass der Tabellenletzte hier gegen den ersten der Bezirksliga C spielt. Eine Serie von technischen Fehlern bzw. Fehlwürfen der HSG Dreieich 2 und guten Torwürfen der Gastmannschaft kamen die Gäste auf 17 zu 15 zum Pausenpfiff ran. Bisher ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem der Schiedsrichter keine Probleme hatte. In der Kabine wurden neue Kräfte getankt und die Spieler vom Trainerduo Batinic/Göckes auf die folgenden 30 Minuten eingestimmt. Die Dreieicher begannen die 2. Hälfte wieder konzentrierter und trugen den Ball mit schönen Auftakthandlungen nach vorne. Die Gäste dem kaum etwas entgegensetzen, kamen aber immer wieder durch Kreisanspiele zum Torerfolg und die Dreieicher konnten nicht mehr als 3 Tore Vorsprung rausspielen. In der 54. Spielminute konnten die Dreieicher sogar zum 33:29 vorlegen und waren ganz kurz davor, sich für Ihr bisheriges tolle Spiel zu belohnen. Allerding schlichen sich dann unnötige technische Fehler und Fehlwürfe bei den Dreieicher ein, die sofort die Offenbacher immer wieder mit schnellen Anspielen an den Kreis oder in 1:1 Situationen Ihre Klasse bewiesen und zum schnellen Torerfolg kamen und in der verbleibenden Zeit 7 Tore in Folge schossen und die #badboys3eich keines. Auch eine Auszeit konnte den Lauf nicht mehr stoppen und man verlor die Parte mit 33 zu 36. „Die Mannschaft hat 55 Minuten gezeigt, dass sie tollen Handball spielen kann. Bürgel hat aber in 5 Minuten gezeigt, warum Sie zu recht in die B-Klasse aufsteigt. Herzlichen Glückwunsch zum Tabellenersten an Bürgel und für die starke Saison und den 32:4 Punkten. Respekt! Wenn der Mangel an Konzentration in den letzten Spielminuten durch kontinuierliches Training bei uns beseitigt wird, hat die Mannschaft in der kommenden Saison 2019/2020 keine Probleme die Punkte in solchen Spielen mitzunehmen. Ein tolles Team, in dem mehr steckt,“ so das Trainerduo nach dem Spiel. Die #badboys3eich beenden nach 18 Spielen als Schlusslicht die Saison 2018/2019 auf dem 10. Platz mit 437:549 Toren und 4:32 Punkten und möchten sich bei den Gegnern, Schiedsrichtern, Zeitnehmern, Zuschauern und allen anderen, die uns unterstützt haben bedanken für diese Saison. Wir werden nach einer kurzen Pause und nur einer Trainingseinheit pro Woche (donnerstags), dann wieder ab Juni für die kommende Saison 2019/2020 unter dem neuen Trainer Igor Naric angreifen. Wir freuen uns auf euch! Mannschaftsverantwortlicher: Batinic, Göckes Spieler: Lehrl 1, Lenhardt 6 , Drost, Graf 1 , Karst 11, Frahm 5, Konietzko, Hülsmann 1, Holzmann, Hrga 1, Dannenberg, Köppel, Müller 6 Tor: Greiner
D: SG Hainburg — HSG Dreieich 23:20

Machtlos

Am vergangen Samstagabend traten die Damen 1 der HSG in Hainburg gegen die hiesige Damenmannschaft an, als Debüt für den jüngsten Mannschaftszuwachs: Alina Lindner. Ihr Ergänzen stockte den Kader auf 10 Spielerinnen auf. Das Hinspiel war jeder einzelnen Spielerin genau im Gedächtnis geblieben, so müssen diese seitdem nämlich auf die liebe Vanessa Hestermann verzichten, welche durch einen unglücklichen Fall mit einer schwierigen Handverletzung kämpft. Auch war der Verlauf des Hinspiels durch die bitteren letzten Minuten mit einem letztlichen Unentschieden zeichnend.

Man wollte im Rückspiel also einerseits die geschenkten Tore des Hinspiels wieder gutmachen und andererseits sich selbst für die vergangenen kampfreichen Spiele belohnen, um sich den 3. Tabellenplatz langfristig zu sichern. Wie sich zeigte, war diese Chance von vornherein nicht einmal ansatzweise gegeben, zumindest von Seiten des normalerweise einzigen Unparteiischen auf dem Spielfeld.

Die Partie startete relativ ausgeglichen. Vorne konnten die Dreieicher Damen nach nur wenigen Sekunden den ersten Treffer durch Kim Weil verzeichnen und in den weiteren 15 Minuten einige schöne Lücken freispielen und meist gut verwerten. Wenn die Verwertung nicht erfolgen konnte, wurde die Härte der Abwehr leider nicht gesehen oder vielleicht auch einfach nicht geahndet. Eindeutige (teilweise schwere) Fouls blieben unbestraft, Mal um Mal. Die Abwehr der HSG-Enten stand anfangs eher locker, wodurch die Gegner zu viele einfache Tore erzielen konnten. Dies besserte sich in den weiteren Minuten zwar, jedoch haftete das Glück dann im letzten Moment an den Gegnern, weshalb nur wenige Angriffe entschärft werden konnten. Der Spielverlauf plänkelte über 1:2, 4:4, 7:5, 8:8 und 11:8 vor sich hin, bis zu einem Halbzeitstand von 12:11. Keine der Mannschaften konnte sich wirklich absetzen, doch die Führung blieb bis auf den Beginn des Spiels der Heimmannschaft vorbehalten. In diesen 30 Minuten hatte das Team rund um Predrag Zuljevic und Sascha Lenhardt bereits 3 gelbe Karten und die erste 2-Minuten Strafen gesammelt. Dass dies noch lange nicht alles gewesen sein sollte, war offensichtlich.

In der Halbzeit wurden die Lücken in der eigenen Abwehr angesprochen und das nachlassende Nutzen der gegnerischen. Es hatte sich eine Ideenlosigkeit eingeschlichen und zu viele leichte Fehler. Hinten musste härter zugepackt und enger zusammen gestanden werden. Hochmotiviert keine Punkte hierzulassen, verließ man die Kabine. Doch wie bereits angemerkt sollten das heute keine spielerischen Fähigkeiten entscheiden.

In Unterzahl starteten die Enten die zweiten 30 Minuten in diese Partie. Ausgleich um Ausgleich wurden Treffer erzielt. Fragwürdige Tordifferenzen zwischen Zeitnehmertisch und Bank der Gastmannschaft konnten leider nicht geklärt werden, da der Schiedsrichter keine Spielstände verfolgte. Schade. Dafür bemühte er sich die Bank der HSG nach und nach und wieder und wieder mit Spielerinnen vom Spielfeld zu füllen. 4x 2-Minuten bekam die Mannschaft in dieser Zeit, davon 3 Stück zwischen der 36. Und 41. Spielminute. Ein überragendes Zusammenspiel aus Torwart und Abwehr konnte in dieser Zeit das schlimmste verhindern und so konnte sich die SG Hainburg in der 42. Minute nur auf ein 16:14 absetzen.

Machtlos verliefen die restlichen Spielminuten, so schien das Angriffsspiel der HSG (nicht ohne Grund) wie ausgebremst. Nur insgesamt 9 Treffer wurden in 30 Minuten erzielt. Mit einem 18:18 in der 50. Minute sollte dies der letzte Ausgleich gewesen sein, denn das Spiel endete mit einem 23:20 für die Gastgeber. Ela Mittelstädt konnte ab dem letzten Gleichstand als letzte Tore zwei leichte Doppeltreffer erzielen.

Die Enten haben nicht immer clever und wach agiert und haben noch dazu nicht die beste Leistung gezeigt. Doch selbst wenn das Potential besser ausgeschöpft worden wäre, hätte es jemanden gegeben, der einen Sieg mit den rechten Mitteln zu verhindern gewusst hätte. Ob die gezeigte Leistung bei unparteiischem Schiedsgericht ausreichend gewesen um am heutigen Tag den Gegner zu schlagen, wird unbeantwortet bleiben.

Das Team hat sich aber schnell wieder vom anfänglich großen Ärger erholt, den restlichen Samstagabend zusammen gefeiert und will nun im letzten (Heim-)spiel die Saison durch einen Sieg gegen die punktgleichen Gegner aus Oberhessen mit dem dritten Tabellenplatz abschließen.

Wir hoffen auf ein zahlreich erscheinendes Publikum, damit wir uns bei jedem einzelnen Unterstützer noch abschließend bedanken können! Das Spiel findet am 05.05.2019 um 16:00 Uhr in der Hans-Meudt-Halle gegen die HSG Oberhessen statt.

Es spielten: Jacqueline Werner (Tor), Nora Helmstädter (5), Kim Weil (3), Alina Lindner (3), Eileen Bittner (3), Lena Stimpel (2), Melanie Kühn (2), Ela Mittelstädt (2), Tamara Ruhl, Sabrina Holzmann

M2: HSV Nidderau — HSG Dreieich II 32:31

Herren 2 fehlt das notwendige Glück

Im vorletzten Saisonspiel verlor man äußerst knapp bei der HSV Nidderau mit 32 zu 31.

Die Gäste aus Dreieich starteten mit guten Angriffsaktionen in die Partie und konnten rasch in Führung gehen (2 zu1). Leider war dies die einzige Führung in der Partie. Die Hausherren konnten mit gutem Rückraumspiel und Druck in die Tiefe stets 2 Abwehrmänner binden und dann noch den freien Mann anspielen. Auch ein fehlender Torabschluss der Dreieicher wurde mit Tempogegenstoß bestraft. Die Dreieicher im Gegenzug spielten geduldig ihre Auftakthandlungen runter und kamen so zum Torwurf; auch der Tempogegenstoß war im Reportiore der Gäste zu finden, so dass sich keine Mannschaft bis zur Halbzeit absetzen konnte (15 zu 14).

In der 2. Hälfte schafften die Nidderauer des öfteren den Weg zum Tor und konnten sich 3x mit je 3 Toren absetzen. Die Gäste bewiesen Moral und kämpften sich immer wieder zum Ausgleich heran. Torhüter Seng hielt insbesondere in der Schlussphase die Gäste im Spiel, da er einige freie Würfe und drei 7-Meter entschärfte. Leider schaffte man es nie in der 2. Hälfte in Führung zu gehen und das Spiel zu drehen – die Chance dazu wäre in der Schlussphase mit 3 vergebenen Tempogegenstößen da gewesen.

So steht man erneut mit einem guten Spiel aber leeren Händen da. Jetzt geht es in die Osterpause, bevor am 5. Mai das letzte Spiel gegen den Spitzenreiter Bürgel 3 ansteht.

Tor: Seng
Spieler: Wohlfahrt 1, Karst 7, Graf, Frahm 4, Köppel 3, Holzmann 6,Hgra , Göckes 2, Konietzko 2, Schiemann, Sordon 2, Lenhardt 4
Mannschaftsverantwortlicher: Batinic, Lehrl

P.S.: Konietzko kehrte nach 8 monatiger Verletzungspause auf die Platte zurück.

M: HSG Dreieich — TGS Seligenstadt 17:31

2019/04/13

Deutliche Heimspielniederlage für die 1. Herren

Das verlegte Heimspiel gegen die TGS Seligenstadt musste die HSG Dreieich am Samstag Abend bestreiten. Hierbei zeigte sich die Mannschaft leider wieder von der negativen Seite. Reihenweise ausgelassene Chancen und ebenso viele technische Fehler führten zu der deutlichen Niederlage. Aber der Reihe nach. Die für das Spiel angesetzten Schiedsrichter erschienen nicht zum Spiel, was dazu führte das der Seligenstädter Betreuer, C. Stegmann, das Spiel leiten musste. Dies hatte aber keinerlei Auswirkung auf das Ergebnis. Bis zur Halbzeit konnten die Dreieicher noch mithalten. Das 10:14 zu diesem Zeitpunkt war leistungsgerecht. Nach der Pause trafen die Dreieicher dann einmal, um in folgenden 12 Minuten kein Tor mehr zu erzielen. Beim Stand von 12:22 in der 43. Minute war das Spiel entschieden. Die verbliebenen 17 Minuten wurden dann wenig spektakulär runtergespielt.

Es spielten: Y. Gerhardt (Tor); F. Híller (3/2); L. Rencke (3); A. Zachgo (1); F. Leda (2); M. Finder; L. Mitteregger (3); J. Vera Vera (3); R. Drost (2)

Zeitstrafen: HSG Dreieich 4; TGS Seligenstadt 0

7-Meter: HSG Dreieich 3/2; TGS Seligenstadt 2/2

Spielfilm: 0:2; 2:5; 4:8; 8:11; 10:14 (Halbzeit) 11:14; 12:22; 13:16; 14:27; 17:31 (Endstand) 

 

M: HSG Dreieich — TV Langenselbold 32:30

HSG Herren schlagen Aufstiegskandidaten

Sonntagnachmittag siegte die HSG Dreieich nach einem starken Kampf gegen den TV Langenselbold 32:30 (15:17).

Zu Beginn des Spiels ließ die HSG allerdings die rechte Einstellung vermissen und geriet gegen den favorisierten Herausforderer schnell in Rückstand (9:3). Es gelang jedoch den Rückstand zu verkürzen. Nach einem Team-Timeout, durch Trainer Hamdi Laribi, besann sich die Mannschaft und konnte zur Halbzeit weiter bis auf 15:17 aufschließen. Entschlossen die fragwürdige Leistung der Anfangsphase wett zu machen startete die HSG furios und ging in Führung. Selbst der Verlust des Leistungsträgers Fabian Leda (3x2min) mit roter Karte und die daraus resultierende 4minütige Unterzahl konnten die Dreieicher nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. Man kassierte zwar in dieser Phase den zwischenzeitlichen Ausgleich, jedoch konnte die Mannschaft in der Folge aus einer starken Abwehr heraus die Heimpunkte sichern. Eine besondere Erwähnung verdient Torhüter Yannick Gerhardt, der vor Allem in der Schlussphase den Gegner mit seinen herausragenden Paraden ein ums andere Mal zur Verzweiflung trieb. Für die HSG im Einsatz waren: Florian Hiller (6), Luca Mitteregger (6), Raphael Drost (5), Malte Moritzen (5), Marius Finder (4), Aymen Ben Frej (3), Fabian Leda (2), Anton Zachgo (1), Juan Simon Vera und Yannick Gerhardt.

M2: HSG Dreieich II — SG Dietesheim/Mühlheim III 31:38

Kellerduell auf hohem Niveau

Die Dreieicher hatten sich für das Spiel vorgenommen und wollten zwei Punkte in der eigenen Halle gegen den Tabellennachbarn verteidigen. In der letzten Woche wurde intensiv trainiert, um bestens vorbereitet zu sein. Den Gästen der SG Dietesheim/Mühlheim III war dies wohl sehr bewusst und reisten daher mit ordentlich Verstärkung aus der I und II Mannschaft an. Unter anderem saß Christian #Hildebrand, der unter anderem bei HSG Wetzlar und bei MT Melsungen Bundesligaerfahrungen gesammelt hat, mit auf der Bank. Davon ließen sich die #badboys3eich nicht beeindrucken und starteten mit einer starken und kompakten Abwehr in das Spiel. Im Angriff konnte das Trainierte umgesetzt werden, sodass es nach 10 Minuten 8:6 für die Dreieicher stand. Danach fanden die Gäste mehr Lücken in der Abwehr und kamen Tor um Tor ran und konnten in der 21. Minute das erste Mal in diesem Spiel in Führung gehen. Bis zur 25. Spielminute legten beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch hin und es wurde um jeden Ball gekämpft. Beim Spielstand von 15:15 bestraften die Gäste im Gegenstoß technische Fehler der Hausherren und zogen zur Halbzeit auf 16:20 davon. Die Dreieicher tankten in der Pause neue Kraft und fingen an - unbeeindruckt vom Spielstand - die Lücken in der Abwehr bei der SG zu suchen und für einfache Tore zu nutzen. Durch einen Doppelschlag verkürzten die Dreieicher auf 18:20. Jedoch kamen die Gäste danach auch wieder zu Toren, da die Schnelligkeit der jungen Mannschaft genutzt wurde, um Lücken in die Abwehr zu reißen. Was auch mehrfach gelang und nach 40 Minuten auf 21:27 davonzogen. Doch Dreieich gab nicht auf und spielte weiter auf im Angriff, jedoch im Gegenzug legte die SG gleich nach. Die Hausherren kamen nicht mehr heran und mussten sich in der sehr fairen und vom Schiedsrichter souverän geführten Partie mit 31:38 geschlagen geben. „Zum Ende des Spiels ließ die Kraft nach, sodass die SG verdient gewonnen hat. Beide Mannschaften präsentierten sich dem Publikum auf einem hohen Niveau und auf Augenhöhe. Mit einer solchen Leistung während der ganzen Saison würden beide Mannschaften nicht diesen Tabellenplatz belegen, den Sie aktuell ausfüllen.“ So der Trainer Batinic nach dem Spiel. Alles Gute und gute Besserung wünschen wir dem links Außen von der SG Dietesheim/Mühlheim, der beim Kampf um den Ball unglücklich auf den Rücken gefallen ist und verletzt ausscheiden musste. Am nächsten Sonntag fahren die #badboys3eich zum HSV Nidderau zum vorletzten Spiel in der Saison. Anpfiff ist um 17:00 Uhr in der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule. Spieler: Lehrl, Karst 8, Gerhardt 3, Köppel 3, Hrga 1, Göckes 6, Frahm 1, Thoma 2, Lenhardt 6, Schiemann, Seng, Steinmetz, Wolfahrt, Müller 1 Trainer: Batinic