M2: HSG Maintal II — HSG Dreieich II 31:24

Herren II beenden Saison als Fünfter

Das letzte Spiel der Saison 2016/2017 in der Bezirksliga C bestritten die Aufsteiger der letzten Saison aus Dreieich beim zweitplatzierten HSG Maintal II. Die Motivation der Dreieicher war nach dem gewonnen Derby gegen den HSV Götzenhain aus der Vorwoche hoch und so sollte ein schönes Spiel abgeliefert werden.

Beide Seiten starteten aus starken Abwehrreihen, die wenig Chancen für Torabschlüsse zuließen. Nach 5 Mintuten stand es gerade mal 1:1 und nach 10 Minuten 2.2. Danach fanden die Hausherren mehr Lücken bei den Dreieicher und konnten sich bis zum Halbzeitpfiff sich zum 9:15 absetzen.

Trainer Laribi appellierte in der Kabine locker und nicht verkrampft zu spielen und weiter Spielhandlungen zu zeigen, da nur so die starke Abwehr der Maintaler zu Lücken zu bewegen sei. "In der ersten Halbzeit wurde dieses Ziel nur teilweise durchgeführt und der Torabschluss muss auch verbessert werden" so gingen die Dreieicher wieder in die Halle. Die Pausenansprache setzte die Mannschaft nach Wiederanpfiff um und spielte Lücken in die Maintaler Abwehr mit sehenswerten Spielabläufen und erzielte Tor um Tor. Die Dreieicher standen aber in der Abwehr nicht mehr kompakt, so dass der Maintaler Angriff einen 5 Torevorsprung halten und bis zur 50 Minute auf 10 Tore ausbauen konnte. Jedoch gaben die badboysdreieich nicht auf und verkleinerten den Vorsprung wieder zum 24:31 Endstand in einem sehr fairen Spiel bei dem der Unpartaiische aus Hainburg keine Probleme hatte und auch keine einzige Zweiminutenstrafe verhängen musste. 

Wir gratulieren der HSG Maintal II und dem Meister SG Dietesheim/Mühlheim II zum Aufstieg und wünschen euch viel Erfolg in der nächsthöheren Klasse. Der Trainer der Herren II der HSG Dreieich Hamdi Laribi, der mitten in der laufenden Saison das Traineramt übernommen hatte, ist mit dem 5. Platz der abgelaufenen Saison ebenfalls sehr zufrieden: "In dieser Mannschaft steckt noch weiteres Potenzial, was durch Kondition und regelmäßige gemeinsame Trainingseinheiten zu heben wäre".

Vielen Dank an alle anderen 9 Teams der Saison 2016/2017 für die 18 geführten Spiele. Danke an die Unpartaiischen, Zeitnehmer, Trainer, Betreuer, Hausmeister und Zuschauer und drücken allen Verletzten die Daumen, dass sie bald wieder den Ball in die Hand nehmen können, damit wir in der nächsten Saison gegeneinander Handball spielen können. Ohne euch alle können wir diesen geilen Sport nicht ausüben. Wir freuen uns auf euch, danke!

Spieler: Yannik Gerhardt (1.-30. Minute), Henrik Hertel (30.-60. Minute), Jan Gerhardt (1), Lars Köppel (2), Luca Mittelegger (7), Stephan Graf (2), Bastian Trapp (3), Tim Konietzko (1), Max Schiemann, Raphael Droste (5), Tim Häfner (1), Marc Holzmann (1), Florian Hiller (1), Simon Juan.

D: HSG Dreieich — HSG Oberhessen II 35:19

AUFSTEIGER !!!

Mit einer fast nicht für möglich geglaubten Energieleistung haben die Damen 1 den Klassenerhalt in der A-Klasse verhindert. In der Rückrunde musste das von Verletzung gebeutelte Team ein um das andere Mal über seine Grenzen hinausgehen um die Ausfälle von einigen Spielerinnen zu kompensieren. Nach Hochland-Fischborn fuhr man schon mit einer Rumpftruppe, doch Kampf und Willen brachten ein 18:28 für die HSG-Enten. In Offenbach, einem vermeindlich schwächeren Team, wurde man fast an die Wand gespielt bevor man in den letzten zehn Minuten das Ergebnis drehte. Nun war alles angerichtet für den Showdown zu Hause gegen den Tabellenletzten, die HSG Oberhessen. T-Shirts wurden gedruckt, alle Freunde eingeladen, Getränke und Speise gekauft und die Halle länger angemietet. Diesen Aufstieg wollte man sich nicht mehr nehmen lassen.

Und so kam es dann auch. Angeführt von Franzisca Jacob und Michaela Mittelstädt, den Spielführerinnen die Wochen und Monate nach ihren Verletzungen auf diesen Moment hingearbeitet haben, betrat das Team der HSG das Feld. Vor ca. 100 Zuschauern war die Nervosität leicht zu spüren die diese Begegnung mit sich brachte. Erwartete man doch von der HSG ein klares Spiel gegen die Gäste und den damit verbundenen Doppelaufstieg beider Damenteams.

In den Anfangsminuten lief nichts rund, Laura Gerhardt musste ein ums andere Mal hinter sich greifen, im Angriff gingen unglaubliche Bälle daneben. Nach zehn Minuten stand es aus Sicht der Heimmannschaft 2:5, Trainer Zuljevic nahm eine Auszeit und stellte sein Team neu auf. Frisch eingestimmt ging es zurück auf die Platte, und siehe da, es brannte nichts mehr an. Angeführt von einer unermüdlich anrennenden Sabrina Holzmann trafen nun die Spielerinnen der HSG in gegnerische Tor. Beim 7:5 sah man schon den Wiederstand des Gegners brechen, nach 23. Minuten und dem Tor von Elfi Oliger zum 13:7 war alles in den richtigen Bahnen. Vor der Halbzeit war es Tamara "Tarzan" Ruhl und der wiedergenesenen Franziska Jacob, sowie der Rückkehrerin Lena Stimpel gestattet einzunetzen. Beim Stand von 17:8 wechselte man in die Halbzeitpause.

Auf der Tribüne war nun bereits die Hölle los. Keiner glaubte mehr hier würde noch was anbrennen, die Damen der 2. Mannschaft eskalierten förmlich in ihren Sitzen. Und auch die ältere, ruhigere Generation ab der 30 war schon leicht in Partystimmung. Was und vor allem wie der Coach nun sein Team auf die zweite Hälfte einschwor, das ist leider nicht bekannt, allerdings kam ein starkes Team zurück aus der Pause.

Der erste Treffer nach Wiederanpfiff war Felicitas Fink gegönnt, nach einem "No-Look-Pass" von Kim Weil warf sie flach ins Eck. Eben angesprochene Kim Weil war es auch die dann Vanessa Hestermann gut in Szene setzte, bei ihrem Wurf gab es ebenfalls nichts zu halten. In der Abwehr merkte man nun die Leichtfüßigkeit. Einfach Bälle wurden ergattert und schnell nach Vorne getragen, hierbei zeichnete sich Steffi Gerth ein ums andere Mal aus. Und auch Nora Helmstädter hatte mit ihren Toren und Anspielen Anteil am Erfolg, vor allem durch die Gegenstösse die Lisa Bochmann aus dem Tor heraus einleitete. Die Jüngste auf dem Feld, Eileen Bittner, sah ihre Nebenleute genauso wie Lena Stimpel und so konnte Melanie Kühn nach einer Passfinte den Ball im Winkel einschweißen. Das war in der 46. Minute und der Spielstand betrug nun 28:15. Es wurde weiter munter durch gewechselt, was der Spiellaune keinen Abbruch tat. Als Lisa Senßfelder ihren Treffer kurz vor Schluss zum 35:19 erzielte, hatte sich auch die letzte Feldspielerin in die Liste eingetragen. Die Torfrauen haben gemeinsam 3 Strafwürfe gehalten, es gab auf beiden Seiten in einem fairen Spiel keine Zeitstrafe. Die Halle stand nun Kopf.

Das war nach der Hinrunde so nicht zu erwarten meinten Heiko Bitter und Alex. Hülsmann nach dem Spiel. Der Alte (Hülsmann) und der Neue (Bittner) Damenwart standen gemeinsam vor dem Mikrofon. Nach all den Rückschlägen bzgl. Verletzungen, der Ausreise von der nicht nur heute schmerzlich vermissten Aleksandra Markovic und dem Langzeitpraktikum von Lena Stimpel musste man ein paarmal auf Spielerinnen der Damen 2 zugreifen. Hier hat sich das gemeinsame Training dann mit Sicherheit bemerkbar gemacht. Ein großer Dank an das Team auf dem Feld und das Team drumherum, vor allem an Predrag Zuljevic, der die Einheiten mit teilweise 24-26 Spielerinnen stets klasse leitet. Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Dir, eine Klasse höher, eine Klasse stärker, eine Klasse besser.

Für die HSG Dreieich traten heute an: NIEMAND - leider. Der Spielbericht ist fiktiv und hätte so oder auch anders lauten können. Leider hat unser oben genannter Gegner das Spiel aus uns nicht bekannten Gründen abgesagt. Das macht den Aufstieg nicht kleiner, aber die Stimmung war schon gedrückt nachdem wir es erfahren haben. Man hat uns nach all der Orga in den letzten Wochen und dem einen Ziel die Möglichkeit genommen vor einer Hammerkulisse zu spielen und en Aufstieg zu feiern.

ABER WIR FEIERN TROTZDEM, HEUTE.08.04.17 AB 16.00 UHR in der Hans-Meudt-Arena. Damen 1, Damen 2, alle Freunde, Supporter, Besucher, wer auch immer. Wir sind ausgestattet und fre

D: OFC Kickers — HSG Dreieich 16:22

Spiel gedreht

Das Team um Matchwinnerin Melanie Kühn fand in der 1. Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und geriet sehr schnell mit einem Tor ins Hintertreffen.
Zwar konnte dieses aufgeholt werden, allerdings konnte man sich gegen die Kickers aus Offenbach nicht wirklich absetzen stand doch sowohl der Angriff wie auch die Abwehr nicht optimal.
Zu viele einfache Bälle wurden dem Gegner überlassen und sogar direkt zugespielt, welche das Team aus Offenbach zu Gegenstößen und leichten Toren einlud.
 
So ging man mit einem 8:7 Rückstand in die Pause.
 
Die Mannschaft um Trainer Zuljevic wollte sich beim Tabellen 7. jedoch nicht geschlagen geben um dem großen Ereignis Aufstieg noch einen Schritt näher zu kommen.
 
Wieder starteten die Kickers bessere in die Partie und zogen mit 2 Treffern davon.
Bis zu Spielminute 48. kämpften sich die Enten aus Dreieich heran und konnten ein 13:13 Unentschieden erzielen.
Nun liefen die letzten und entscheidenden 10 Minuten dieses schwachen Spieles und die Mannschaft zeigte nun weshalb sie auf Tabellenplatz 2 stehen.
Die kurz davor eingewechselte Melanie Kühn verwandelte nun die wichtigen Bälle und motivierte so nochmal das restliche Team.
 
Somit konnte die HSG am Ende mit einem 16:22 Sieg vom Platz gehen.
 
Die Mengenmäßig überlegenen mitgereisten Fans klatschten das Team selbst in der schleppenden 1. Halbzeit zum Erfolg.
Vielen Dank an unsere Zuschauer.
D: SV Hochland Fischborn — HSG Dreieich 18:28

Noch zwei Siege bis zum Aufstieg

Am Samstag ging es für unsere Dreieicher Damen eins nach Hochland Fischborn um weitere zwei Punkte zu holen. Es waren vor dem Spiel alle Worte gesagt und man wollte als Team einen selbstbewussten Auftrifft hinlegen. Die ersten Würfe aufs Tor gingen leider vorbei und es war bis zur 13ten Minute ein ausgeglichenes Spiel, keine der Mannschaften konnte sich gezielt absetzten. Dann schien es eine Wende zu geben; über schöne Paraden im Angriff von Nora und Elfi und eine super Abwehrleistung seitens der HSG setzte man sich auf ein 6:10 aus Sicht der Heim-Mannschaft ab. Die Anweisungen von Trainer Zuljevic wurden umgesetzt, doch leider nicht bis zum Ende der Halbzeit; die Konzentration ließ hier und da nach, so verabschiedete man sich in die Halbzeit mit einem Stand von 10:12.

Die Ansprache war präzise, denn man wollte hier gewinnen. Die Damen aus Dreieich standen nach wie vor gut in der Abwehr und machten im Angriff ihr Ding, so konnten sie sich in der 35ten Minute schon mit 4 Toren absetzen. Es passierten immer wieder kleine Fehler von der gegnerischen Heimmanschaft und diese wussten die Spielerinnen der HSG sehr gut zu nutzen und machten es damit zu ihrem Spiel. Sie legten ein Tor nach dem anderen nach und konnten sich mit 12 Toren in der 51ten Minute absetzten. Das Team harmonierte super zusammen und es machte Spaß den Dreieicher Damen zuzuschauen. Sie standen trotz des nahenden Sieges weiter konstant uns kompakt in der Abwehr. Es war auch bei diesem Spiel Teamwork und Disziplin der Schlüssel zum Erfolg. Und so beendete der Schiedsrichter das Spiel mit einem verdienten 18:28 für die Dreieicher Damenmannschaft.

Hinten kackt die Ente!

Für die HSG Dreieich traten an: Laura Gerhardt (Tor), Sabrina Holzmann, Stefanie Gerth, Kim Weil (1), Elfi Oliger (7), Felicitas Fink (3), Lisa Senßfelder (3), Nora Helmstädter (8), Vanessa Hestermann (2), Tamara Ruhl (1), Eileen Bittner (1), Melanie Kühn (1)

D: HSG Dreieich — HSG Hanau 22:30

Erneute Niederlage gegen den Tabellenführer

Am vergangenen Sonntag trafen die Dreieicher Damen in heimischer Halle auf den Tabellenführer aus Hanau.

Durch das Hinspiel wusste man, dass ein schweres Spiel bevorsteht. Jedoch war man hoch motiviert alles zu geben. Vor gut gefüllten Rängen in der Hans-Meudt-Halle begann das Spiel der ersten Damen solide. Nach zwei gespielten Minuten konnten die Dreieicherinnen mit 1:0 in Führung gehen. Kurz darauf zogen die Thekenelfen aus Hanau mit 1:1 nach. Nach 6 gespielten Minuten lag man mit 3:2 in Führung. Diese hielt leider nicht lange stand und sollte auch die letzte Führung in der Begegnung sein. Man versuchte den Tabellenführer aus Hanau nicht zum Zug kommen zu lassen, machte jedoch zu viele technische Fehler und brachte den Ball nicht ins gegnerische Tor.

Somit zogen die Hanauerinnen bis zur 18. Minute mit 5:9 davon. Tor um Tor bauten die Gäste ihren Vorsprung weiter aus. Wie im Hinspiel bekam man die Außenspielerin einfach nicht in den Griff. Die Führung der Gäste wurde durch eine konsequente Chancenauswertung ausgebaut und man ging mit einem Halbzeitstand von 10:18 in die Pause.

Die Halbzeit musste also genutzt werden um neue Kraft zu tanken und noch mal Vollgas zu geben.

Die zweite Spielhälfte begann wie die Erste aufgehört hat, denn zunächst zogen die Thekenelfen auf 10:20 davon. Mit diesem Spielstand wollten sich die Dreieicher Damen aber nicht zufriedengeben. In der 34. Minute, mit zwei Toren in Folge wollte man es noch mal wissen. Das Spiel wurde nun schneller und hektischer, die Fehlwürfe wurden durch Tore ersetzt und so kämpften sich die Dreieicher Mädels bis zur 48. Spielminute noch einmal auf 20:24 ran.

Durch vier Fehlwürfe innerhalb von vier Minuten fanden die Hanauer Damen wieder besser ins Spiel und konnten das Spiel mit einem Endstand von 22:30 für sich entscheiden.

Nun heißt es weiterkämpfen um das Saisonziel zu erreichen. Die nächsten Spiele sind entscheidend, also Kopf hoch und weiter geht’s.

Ein Team-Ein Ziel.

Es spielten: Laura Gerhardt (Tor), Lisa Bochmann (Tor), Eileen Bittner, Elfi Oliger (1), Felicitas Fink (5), Kim Weil (8/5), Lisa Senßfelder, Nora Helmstädter (6), Sabrina Holzmann (1), Tamara Ruhl, Vanessa Hestermann (1)

wJB: SG Hainhausen — HSG Dreieich 19:21

Vermeidbare Niederlage

An diesem Samstag fand das Platzierungsspiel um Platz 3 in Ortenberg statt. Da die beiden Überkreuzspiele verloren gingen mussten die Mädels aus Dreieich zum vierten mal diese Saison gegen die TG Hainhausen antretten.

Das Spiel startete eher behäbig von beiden Mannschaften, es wurde zu viele technische Fehler gemacht und auch der Abschluss auf das Tor ließ an diesem Tag leider zu wünschen übrig. Positiv aus der ersten Halbzeit ist zu erwähnen, dass das Zusammenspiel gut klappte und der freie Mitspieler meistens gesehen wurde. Da wir weiterhin auf Canseli Muslu verzichten mussten, waren andere Mädels gezwungen Verantwortung zu übernehmen. Auch dies klappt in der ersten Halbzeit gut und jeder nahm sich seine Würfe aufs Tor. Das Spiel plätscherte in der ersten Halbzeit vor sich hin und so konnte sisch keiner der beiden Mannschaften entscheident absetzten. So ging man mit einem Stand von 10:10 in die Halbzeit.

In der Halbzeitpause motivierte man die Mädels nocheinmal vor allem in der Abwehr mehr zusammen zu arbeiten, mehr zu sprechen, im Angriffsspiel mehr Tempo rein zu bekommen und die technischen Fehler zu minimieren

Alle angesprochenen Punkte konnten zu Beginn der zweiten Halbzeit gut umgesetzt werden und die Mädels aus Dreieich setzten sich mit 17:14 ab. Bei einem stand von 18:16 klappte bei den Mädels aus Dreieich plötzlich gar nichts mehr. Man brachte Hainhausen zurück ins Spiel. Es wurde zu überhastet abgeschlossen, die Torfrau wurde abgeschossen und es kamen einige Fehlpässe dazu. Hainhausen stemte sich nicht selbst auf, die Mädels aus Dreieich hörten leider einfach auf ihren Stiefel aus Halbzeit zwei weiterzuspielen. So ging das Spiel leider noch mit 19:21 verloren.

Die Mädels schließen das letzte Jahr in der B Jugend mit dem vierten Platz ab und wir freuen uns auf das erste Jahr in der A Jugend.

Ein größes Danke geht auch noch an alle Eltern und Fans die uns bei den Spielen lautstark unterstützt haben.

Tor: Whazit Arefe, Franziska May

Feld: Sara Nesseh, Lea Henke (1), Svenja Friedrichs (2), Eileen Bittner (13), Katharina Leister (2), Salina Melkies (1), Batsieba Melkies, Divora Paulos, Leonie Göckes, Kristina

: HSG Dreieich — TG Hainhausen 19:21

Vermeidbare Niederlage

An diesem Samstag fand das Platzierungsspiel um Platz 3 in Ortenberg statt. Da die beiden Überkreuzspiele verloren gingen mussten die Mädels aus Dreieich zum vierten mal diese Saison gegen die TG Hainhausen antretten.

Das Spiel startete eher behäbig von beiden Mannschaften, es wurde zu viele technische Fehler gemacht und auch der Abschluss auf das Tor ließ an diesem Tag leider zu wünschen übrig. Positiv aus der ersten Halbzeit ist zu erwähnen, dass das Zusammenspiel gut klappte und der freie Mitspieler meistens gesehen wurde. Da wir weiterhin auf Canseli Muslu verzichten mussten, waren andere Mädels gezwungen Verantwortung zu übernehmen. Auch dies klappt in der ersten Halbzeit gut und jeder nahm sich seine Würfe aufs Tor. Das Spiel plätscherte in der ersten Halbzeit vor sich hin und so konnte sisch keiner der beiden Mannschaften entscheident absetzten. So ging man mit einem Stand von 10:10 in die Halbzeit.

In der Halbzeitpause motivierte man die Mädels nocheinmal vor allem in der Abwehr mehr zusammen zu arbeiten, mehr zu sprechen, im Angriffsspiel mehr Tempo rein zu bekommen und die technischen Fehler zu minimieren

Alle angesprochenen Punkte konnten zu Beginn der zweiten Halbzeit gut umgesetzt werden und die Mädels aus Dreieich setzten sich mit 17:14 ab. Bei einem stand von 18:16 klappte bei den Mädels aus Dreieich plötzlich gar nichts mehr. Man brachte Hainhausen zurück ins Spiel. Es wurde zu überhastet abgeschlossen, die Torfrau wurde abgeschossen und es kamen einige Fehlpässe dazu. Hainhausen stemte sich nicht selbst auf, die Mädels aus Dreieich hörten leider einfach auf ihren Stiefel aus Halbzeit zwei weiterzuspielen. So ging das Spiel leider noch mit 19:21 verloren.

Die Mädels schließen das letzte Jahr in der B Jugend mit dem vierten Platz ab und wir freuen uns auf das erste Jahr in der A Jugend.

Ein größes Danke geht auch noch an alle Eltern und Fans die uns bei den Spielen lautstark unterstützt haben.

Tor: Whazit Arefe, Franziska May

Feld: Sara Nesseh, Lea Henke (1), Svenja Friedrichs (2), Eileen Bittner (13), Katharina Leister (2), Salina Melkies (1), Batsieba Melkies, Divora Paulos, Leonie Göckes, Kristina

D: TGS Niederrodenbach — HSG Dreieich 16:20

Pflichtsieg trotz schlechter Lesitung

Am 04.03.2017 mussten die Dreieicher Mädels nach Niederrodenbach. Die Mannschaft musste heute auf Kim Weil und Lena Stimpel verzichten. Zudem fehlt leider immer noch Aleksandra Markovic - wir hoffen sie bald wieder dabei zu haben.
Verstärkt wurde die Mannschaft heute von Eileen Bittner und Melanie Kühn die zur Zeit hauptsächlich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen.

Das Spiel gegen die TGS Niederrodenbach startete sehr holprig. Fehlwürfe, fragliche Schiedsrichterentscheidungen, allerdings auch eine stabile Abwehr führten dazu, dass es nach 9. Minuten erst 2:1 für unsere Damen stand.
In den folgenden Minuten konzentrierten sich die Mädels um Trainer Zuljevic auf ihre Stärken und zogen auf 6:2 davon.
Über das 10:6 (20. min) konnte man den Abstand bis zur Halbzeit (15:11) konstant auf 4 Tore halten.

Wer nun dachte, dass die Mädels die Halbzeitpause nutzen um sich zu sammeln und sich von nun an auf ihr in den letzten Wochen so starkes Angriffsspiel zu konzentrieren, der dachte falsch. Die HSG Damen gaben dem Tabellenletzten ganze 9 Minuten Zeit das Ergebnis zu drehen. Doch diese nahmen das Angebot nicht an, so fiel das erste Tor der zweiten Halbzeit erst nach 9 Minuten!
Ideenlose Angriffe, fehlende Übersicht, 14 technische Fehler und 11 Fehlwürfe ließen die zweite Halbzeit zur schlechtesten der gesamten Saison werden. Wertet man diese Halbzeit einzeln, war das Ergebnis 5:5. So stellte sich das Endergebnis von 20:16 ein.

Nun gilt es für das kommende Spitzenspiel (Sonntag 12.03.17, 16.00 Uhr), gegen die HSG Hanau, die Köpfe wieder frei zu bekommen und die große Anzahl an Fehler zu minimieren. Denn mit einer Leistung wie im Spiel gegen Niederrodenbach drohen unsere Damen hier kräftig unter die Räder zu kommen.


Es spielten: Laura Gerhardt (Tor), Lisa Bochmann (Tor), Lisa Senßfelder (1), Elfi Oliger(2), Tamara Ruhl (3), Sabrina Holzmann (4/1), Vanessa Hestermann (1), Eileen Bittner (1), Melanie Kühn (2), Felicitas Fink (6)

D: HSG Dreieich — TSG Offenbach Bürgel II 29:28

Spannung pur vor heimischer Kulisse

In heimischer Halle, spielten die Damen aus Dreieich gegen die 2. Mannschaft aus Bürgel. Bereits vor dem Spiel wusste man, dass dieses Aufeinandertreffen kein leichtes werden wird. Im Hinspiel tat man sich mit dem Gegner aus Bürgel sehr schwer, da man mit zu vielen technischen Fehlern, den Gegner hat leicht ins Spiel kommen lassen.
Heute kam es wie in den Spielen zuvor wieder auf eine starke Teamleistung der Dreieicherinnen an. Denn an dem Wochenende musste man zu den bereits verletzten Spielerinnen, eine weitere Verletzung von Stefanie Gerth versuchen aus zu gleichen. Leider musste man auch Elfi Oliger und die angeschlagene Vanessa Hestermann verzichten.
Dafür, konnte nicht „nur“  Nora Helmstädter nach ihrer Verletzungspause, die Mannschaft nun auch  vom Feld aus unterstützen, sondern auch Lisa Senßfelder war wieder mit dabei. Doch auch unsere Jugendspielerin Eileen Bittner konnten wir zum ersten Mal, in unserer Mannschaft begrüßen und auf ihre Unterstützung zählen. Melanie Kühn und  Michaela Mittelstädt waren als Backups lautstark hinter der Bank für ihre Mitspielerinnen da. 

Die erste Hälfte startete aus  Sicht der HSG gut. Der Ball fand durch drei Gegenstöße den schnellen Weg ins Tor. Es gelang den Mädels in den ersten Minuten den Ball auch aus dem gebundenen Angriffsspiel im Tor zu versenken. So konnte man sich nach 15 Minuten mit fünf Toren absetzten. (10:5)
Doch dann waren die Gäste am Zug, im Dreieicher Angriff passte es nicht mehr so  wie am Anfang und man musste immer wieder in sehr körperlich betonte Zweikämpfe mit den Bürglerinnen gehen. Nach weiteren fünf Minuten, gelang es der HSG endlich wieder ein Tor zu werfen. (10:9; 20. Spielminute)
Spätestens jetzt wusste man, dass noch mehr um jeden einzelnen Ball gekämpft werden musste, um dieses Spiel für sich zu entscheiden.
Die Würfe aus dem Rückraum der Gegnerinnen, konnte man jedoch nicht so gut unterbinden. Auch in den folgenden Szenen, kamen die Damen aus Dreieich nur schwer zum Torerfolg und so trennte man sich zur Halbzeit mit 16:13 aus der Sicht der HSG.

Hoch motiviert, kam man aus der Kabine und wollte gerade die typischen Anfangsminuten HSG positiv gestalten. Mit gutem Rückhalt von der Bank, den Mädels hinter der Bank und vom Publikum, wollte man das Spiel gewinnen.

Die zweite Hälfte startete direkt mit einem gehaltenen Ball für Dreieich und man verwandelte den Wurf im Gegenzug  im gegnerischen Tor. Die Damen aus Bürgel, haben sich davon allerdings nur wenig abschrecken lassen und suchten immer wieder den Weg zum Tor und dies gelang ihnen. Von der 33. bis hin zur 36. Spielminute kamen die Gäste wieder auf ein Tor ran und man musste erneut nachlegen. Ab diesem Zeitpunkt, konnten sich die Damen aus Dreieich maximal mit zwei Toren absetzen und hatte Bürgel immer wieder ran kommen lassen.
Dennoch ließ man den Kopf nicht hängen und versuchte gegen das körperlich sehr robuste Spiel gegen zu halten. Durch gute Treffer aus dem Rückraum, einem guten Rückhalt im Tor bei Dreieich und dem Teamgeist, der die Mannschaft zusammen hält, gelang es der HSG den „Handball- Krimi“ für sich zu entscheiden.

Es spielten: Laura Gerhardt (Tor); Lisa Bochmann (Tor); Lisa Senßfelder (1); Felicitas Fink (6); Lena Stimpel (2); Tamara Ruhl(2); Sabrina Holzmann (6/2); Kim Weil (6/4); Nora Helmstädter (6); Eileen Bittner

D: HSG Dreieich — HSG Maintal 38:22

Punktverlust aus dem Hinspiel zunichte gemacht

Am Sonntag trafen die Damen 1 aus Dreieich in heimischer Halle auf die Mannschaft der HSG Maintal. In Maintal hatten die Dreieicherinnen durch ein Unentschieden noch einen Punkt gelassen und wollten daher vor den heimischen Fans zeigen, wo der Hammer hängt. Alle waren hoch motiviert und schon vor dem Anpfiff war klar, dass man in diesem Spiel nicht so leichtsinnig die Punkte aus Dreieich gehen lassen wollte, auch wenn das Team auf Grund einiger Verletzungen immer noch nicht auf den vollen Kader zurückgreifen konnte. Der Start glücke den Dreicherinnen. Mit schönen Aktionen und ruhigem, diszipliniertem Spiel zog man schnell auf 6:2 davon. Die Damen aus Maintal trafen nun jedoch auch immer mal wieder das Tor und kamen auf ein 7:5 heran. Nun drehten die Dreieicherinnen das Tempo noch einmal in die Höhe und könnten mit schnellen Abschlüssen über den Gegenstoß und sicher gespielten Spielzügen weiter davon ziehen. So ging man mit einem guten Polster beim 17:10 nach 30 gespielten Minuten in die Kabine. Hier wurde die Motivation weiter hoch gehalten und noch an einigen Stellschrauben gedreht. Man wusste, dass man auch im Hinspiel recht hoch geführt hatte und dann trotzdem nicht siegen konnte. Disziplin und Teamgeist waren der einzige Schlüssel zum Erfolg. Und siehe da, die Damen aus Dreieich brachen nicht ein. Nach Anpfiff der 2. Halbzeit konnte das Team das Tempo weiter hoch halten und immer wieder einfache Tore erzielen. Elfi Oliger rannte ein um den anderen Gegenstoß und so stand es in der 48. Minute 32: 15 für die Heimmannschaft. Für die HSG Maintal war die Messe nun gelesen. Zwar fand auch der Ball der Maintalerinnen hin und wieder den Weg in das Dreieicher Tor aber zu holen war hier heute nichts mehr. Am Ende gewinnen die Damen 1 der HSG Dreieich verdient mit 38:22. Es spielten: Laura Gerhardt (Tor), Lisa Bochmann (Tor); Felicitas Fink (10), Elfi Oliger(9), Tamara Ruhl, Sabrina Holzmann (6/1), Stefanie Gerth (2), Kim Weil (6/3), Vanessa Hestermann, Lena Stimpel (5)